Bayerischer Gebirgsschweißhund

    Aus WISSEN-digital.de

    Ursprungsland: Deutschland.

    Diese Jagdhundrasse wurde zu Ende des 19. Jahrhunderts für die Jagd im Hochgebirge gezüchtet.

    Der Bayerische Gebirgsschweißhund erreicht eine Schulterhöhe von nicht mehr als 50 Zentimetern und ein Gewicht von etwa 10 Kilogramm. Er ist meist einfarbig rötlich braun oder gelblich, einige Exemplare sind aber auch gestromt oder weisen kleine Flecken auf. Die Hängeohren des Bayerischen Gebirgsschweißhundes sind relativ lang und rundlich, sein Läufe von mittlerer Länge. Die dichte Behaarung liegt glatt am Körper an.

    Der Bayerische Gebirgsschweißhund gilt als intelligent, lebhaft und zuverlässig. Er ist seinem Herrn gegenüber sehr gehorsam.

    Systematik

    Jagdhund aus der Unterart Haushunde (Canis lupus familiaris).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. Dezember

    1642 Der holländische Seefahrer Abel Tasman, der als erster Navigator Australien umsegelt, entdeckt Neuseeland.
    1888 An der Pariser Börse kommt es zum so genannten Panama-Krach. Ferdinand de Lesseps, Gründer der Gesellschaft für den Bau des Panamakanals, wird 1893 zu einer hohen Gefängnisstrafe verurteilt.
    1935 Die spanische dramatische Romanze "Doña Rosita bleibt ledig oder Die Sprache der Blumen" von Federico García Lorca hat in Barcelona Premiere.