Baumfalke

    Aus WISSEN-digital.de

    (Falco subbuteo)

    Der Baumfalke ist in vielen Gebieten Mitteleuropas heimisch; er überwintert in Ost- und Südafrika, aber auch in Indien. Er hält sich bevorzugt in offenem Gelände mit nur wenig Baumbestand auf.

    Der Baumfalke erreicht eine Größe von bis zu knapp 40 Zentimetern; sein Gefieder ist von hellbrauner Grundfärbung und mit schwarzer Querbänderung versehen; der Kopf trägt eine dunkelgraue bis schwarze Haube, die Kehle ist weiß. Die Flügel des Baumfalken sind lang und befähigen ihn zu geschickten Flugmanövern.

    Der Baumfalke ist ein Raubvogel, der ausschließlich tierische Nahrung zu sich nimmt. Bei Anbruch der Dunkelheit macht er Jagd auf Vögel und Fledermäuse. Seine Beute schlägt der Baumfalke im Flug.

    Das Weibchen legt seine bis zu fünf Eier in einer Baumhöhle ab. Nach etwa vier bis fünf Wochen schlüpfen die Jungtiere, die noch etwa drei Wochen von der Mutter versorgt werden.

    Systematik

    Art aus der Unterfamilie der Eigentlichen Falken (Falconinae).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.