Batu Khan

    Aus WISSEN-digital.de

    Mongolenfürst; * um 1205 in Sarai an der Wolga, † 1255 in Sarai an der Wolga

    Enkel Dschingis Khans, unterwarf 1236 die Kama-Bulgaren, 1237-1240 Russland (1240 Fall Kiews); 1241 stieß er bis nach Ungarn (Schlacht am Sajo-Fluß), Schlesien und Polen vor und siegte bei Liegnitz über ein deutsch-polnisches Ritterheer, zog sich dennoch (wegen des Todes des Großkhans) zurück; seit 1251 war er Herrscher über ein westmongolisches Reich (Hauptstadt Sarai an der Wolga), (Goldene Horde - Reich Kiptschak in Russland und Westsibirien; seit 1313 waren alle Khane Muslime; durch den Aufstieg des Moskauer Fürstentums, die osmanischen Eroberungen und die inneren Kämpfe zerfiel sie 1502 endgültig).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.