Baikalsee

    Aus WISSEN-digital.de

    {{#box:start|infobox}}

    Baikalsee

    {{#box:end}}

    von Waldgebirgen umgebener See in Ostsibirien; Russland. Der See hat eine Fläche von 31 500 km². Seine größte Tiefe beträgt 1 741 m. Damit ist der Baikalsee der tiefste See der Erde. Der Baikalsee entstand aus einem tiefen Graben, der vor 80 Millionen Jahren durch Bewegungen der Erdkruste entstand. Vor 25 Millionen Jahren füllte sich der Graben auf Grund einer Klimaänderung langsam mit Regenwasser. Der Baikalsee verfügt heute nur über einen Abfluss, den Angara, aber über mehrere Hundert Zuflüsse. Deshalb steigt seine Wassermenge an. Geotektonische Vorgänge (Erdbeben) vergrößern den ursprünglichen Graben, in dem der See liegt, und bewirken so, dass die Fläche des Sees zunimmt. Weil der See zu den ältesten der Erde gehört, haben sich hier viele alte Pflanzenarten und Tiere erhalten, die sonst nirgends auf der Erde mehr vorkommen. Über 25 der hier lebenden Fischarten kommen an keinem anderen Ort der Welt vor. Bemerkenswert ist, dass am Baikalsee Robben leben. Diese Baikal-Robben leben über 3 000 km von der nächsten Robbenpopulation entfernt und sind vermutlich über Flüsse zugewandert. In den Wintermonaten friert der Baikalsee zu. Der See ist umgeben von Tundra, Taiga und Mooren.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.