Bad (Medizin)

    Aus WISSEN-digital.de

    in der Hygiene und im Heilverfahren verwendete Kalt- und Heißwasserbäder, mit oder ohne Zusätze, als Teil- oder Vollbäder. Besondere Arten sind Bäder in Heilquellen, Moor-, Schlamm-, Heißluft-, Dampf-, elektrische Sand- und Lichtbäder.

    Geschichte:

    Das Bad findet man schon in sehr frühen Kulturen, v.a. bei orientalischen Völkern (Ägypten, Induskultur, Kreta). Vielfach war es durch Religionsgesetze geregelt (besonders bei Juden und Muslimen). Die Pythagoräer schrieben kalte Bäder zu allen Jahrezeiten vor, die Hellenen badeten warm in den Gymnasien, die Römer brachten das Badewesen durch den Bau von Thermen zur Blüte. Sie kannten auch großzügige Seebäder (z.B. Bajä). Gallier und Germanen hatten geheiligte Quellen für Heilbäder; Karl der Große förderte das Baden, wodurch Klöster und Städte öffentliche Bäder (Holzwannen und Bottiche) errichteten. Nach den Kreuzzügen riss im Badewesen Sittenverderbnis ein, Badestuben wurden vielfach von Gauklern, Spielern und Scharlatanen bevölkert und gaben Anlass zu Ansteckung und Kurpfuscherei.

    An den Fürstenhöfen des Barock und des Rokoko waren Vollbäder unbekannt (daher der große Verbrauch von Parfüm und Puder), erst durch die Aufklärung sowie hygienische Bestrebungen im 19. Jh. kam das Baden wieder zu Ehren. Freibaden in der heutigen Form gibt es erst seit dem Beginn des 20. Jh.s.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. September

    1925 Die Mitglieder des Völkerbunds wollen sich vereint für die Abschaffung der Sklaverei einsetzen.
    1973 Das neue Energieprogramm der Bundesregierung verfolgt einen Sparkurs. Außerdem soll weniger Energie aus Erdöl, dafür mehr aus Kernenergie sowie aus Kohle gewonnen werden.
    1999 Die Spanien-Radrundfahrt wird zum ersten Mal seit 44 Jahren von einem Radrennfahrer aus Deutschland gewonnen. Jan Ullrich erreicht als Erster das Endziel in Madrid.