Aquädukt

    Aus WISSEN-digital.de

    Bezeichnung für oberirdische Wasserleitungen der Römer, die über Bogenbrücken das Wasser in die Stadt führten.

    Rom wurde in der Kaiserzeit von rund zwölf großen Aquädukten (rund 430 km Länge) versorgt und hatte deshalb trotz riesigen Bedarfes (außer den Wohnhäusern elf mächtige Thermen, fast 1 000 kleinere Bäder und rund 1 800 Brunnen) nie unter Wassermangel zu leiden. In allen ehemaligen Römerprovinzen stehen eindrucksvolle Ruinen antiker Aquädukte; die Rom versorgenden Aquädukte wurden sämtlich durch die Goten bei der Belagerung von 537 n.Chr. zerstört. Die bedeutendsten Aquäduktruinen sind die der römischen Campagna, der Pont du Gard (Südfrankreich) und die Aquädukte von Segovia und Tarragona (Spanien).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. September

    1925 Die Mitglieder des Völkerbunds wollen sich vereint für die Abschaffung der Sklaverei einsetzen.
    1973 Das neue Energieprogramm der Bundesregierung verfolgt einen Sparkurs. Außerdem soll weniger Energie aus Erdöl, dafür mehr aus Kernenergie sowie aus Kohle gewonnen werden.
    1999 Die Spanien-Radrundfahrt wird zum ersten Mal seit 44 Jahren von einem Radrennfahrer aus Deutschland gewonnen. Jan Ullrich erreicht als Erster das Endziel in Madrid.