Antiautoritäre Erziehung

    Aus WISSEN-digital.de

    als nichtrepressive, zwangsfreie Erziehung in den 1920er Jahren von A. Neill und W. Reich begründete Methode, die in den 60er Jahren wieder aufgegriffen wurde. Die Antiautoritäre Erziehung versucht, durch nicht-autoritäres Verhalten (ohne Triebunterdrückung und Repression) der Erzieher gegenüber den Kindern, selbstbewusste, kritische und nicht-aggressive Persönlichkeiten heranzubilden. Inzwischen ist sie in ihren radikalen Konsequenzen umstritten.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.