Antarktisvertrag

    Aus WISSEN-digital.de

    internationaler Vertrag über das Verbot jeglicher militärischer Maßnahmen in der Antarktis.

    Am 1. Dezember 1959 wurde der Antarktisvertrag durch die Regierungsvertreter von zwölf Nationen unterzeichnet. Der aus 14 Artikeln bestehende Vertrag trat 1961, nach Ratifizierung aller Unterzeichnerstaaten, in Kraft und ist bis heute gültig. Die Unterzeichner waren Argentinien, Australien, Belgien, Chile, Frankreich, Großbritannien, Japan, Neuseeland, Norwegen, Südafrika, die Sowjetunion und die USA. Inzwischen hat sich die Zahl der beteiligten Staaten auf 39 erweitert.

    Heute verbietet der Vertrag neben militärischen Aktionen und Tests auch die Nutzung der Bodenschätze der Antarktis und beschränkt die touristische Nutzung des siebten Kontinents (vorerst gültig bis 2041).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.