Andreas Schlüter

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Architekt und Bildhauer; * um 1660 in Danzig (?), † 1714 in St. Petersburg (?)

    Hauptmeister des norddeutschen Barock, wurde nach erster Tätigkeit in Danzig und Warschau 1694 von König Friedrich I. als Bildhauer nach Berlin berufen, wo er die Dekoration des Marmorsaales im Potsdamer Stadtschloss ausführte und 1689-99 den Weiterbau des Zeughauses in Berlin leitete.

    Seit 1698 arbeitete Schlüter am Um- und Neubau des Berliner Schlosses, dem er das endgültige Gepräge gab. Der Einsturz des Münzturms führte 1706 zu seiner Entlassung als Schlossbaumeister. 1713 berief ihn Peter der Große nach Sankt Petersburg.

    Der gewaltige Barockstil Schlüters stellt eine selbstständige Umsetzung niederländischer und römischer Elemente dar.

    Hauptwerke: Umgestaltung des Berliner Schlosses (im 2. Weltkrieg beschädigt, danach gesprengt); Denkmal des Großen Kurfürsten (Schlosshof Charlottenburg, 1696-1709) als erstes großes Reiterdenkmal Deutschlands; Landhaus Kamecke, Berlin (1711/12, zerstört); Ausgestaltung des Zeughauses (Berlin); als bedeutendste Leistung gelten die 22 Masken sterbender Krieger für die Zeughausfassade.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.