André Breton

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 18. Februar 1896 in Tinchebray (Orne), † 28. September 1966 in Paris

    Breton war einer der bedeutendsten Vertreter des französischen Surrealismus, dessen Theorie er in seinen kritischen und poetologischen Texten ausbaute und in seinem dichterischen Werk umsetzte. In zwei Manifesten (1924 und 1929) formulierte er das weltanschauliche und ästhetische Programm des Surrealismus. Der Surrealismus strebte ein ganzheitliches Ideal an, die Übereinstimmung von Handeln und Denken, von Kunst und Leben. Bretons Theorien hatten einen nachhaltigen Einfluss auf Filmregisseure und bildende Künstler.

    Hauptwerke: "Manifeste du surréalisme" (1924), "Nadja" (1928), "Arcane 17" (1944) u.a.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.