Amorphe Metalle

    Aus WISSEN-digital.de

    Gruppe legierter Werkstoffe, die im Gegensatz zu den üblichen Metallen keine kristallinen Strukturen, vielmehr wie Glas (man spricht auch von "Metallischen Gläsern") ein amorphes, ungeordnetes Gefüge aufweisen. Sie werden im Allgemeinen durch sehr schnelles Abkühlen der Schmelze unter die Temperatur, bei der normalerweise Kristallisation auftritt, hergestellt. Die hohe Abkühlrate bedingt, dass bisher im industriellen Maßstab nur dünne Folien aus diesen Materialien produziert werden können. Neben meist guter Korrosionsbeständigkeit und hoher Festigkeit weisen amorphe Metalle ungewöhnliche magnetische Eigenschaften auf, die sie in zahlreiche elektrische Geräte Eingang finden ließen. Bei Ummagnetisierung (Hysteresis) sind die Verluste äußerst gering, weshalb amorphe Metalle auch bei höheren Frequenzen einsetzbar sind.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. Dezember

    1642 Der holländische Seefahrer Abel Tasman, der als erster Navigator Australien umsegelt, entdeckt Neuseeland.
    1888 An der Pariser Börse kommt es zum so genannten Panama-Krach. Ferdinand de Lesseps, Gründer der Gesellschaft für den Bau des Panamakanals, wird 1893 zu einer hohen Gefängnisstrafe verurteilt.
    1935 Die spanische dramatische Romanze "Doña Rosita bleibt ledig oder Die Sprache der Blumen" von Federico García Lorca hat in Barcelona Premiere.