Aluminothermie

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch-griechisch)

    von Th. Goldschmidt um 1895 entwickeltes Verfahren zur Herstellung von nahezu kohlenstofffreien Metallen (z.B. Chrom, Titan, Mangan, Wolfram) aus ihren Oxiden unter Verwendung von Aluminium sowie zur Erzeugung sehr hoher Schmelztemperaturen, die beispielsweise dem Verschweißen von Metallen dienlich sind.

    Die Oxide der zu gewinnenden Metalle werden mit Aluminium vermischt und entzündet, wobei das Aluminium bewirkt, dass dem Metalloxid der Sauerstoff entzogen wird und sich das reine Metall am Boden des Schmelztiegels bilden kann. Das entstehende Aluminiumoxid schwimmt dabei als Schlacke auf dem flüssigen Metall. Nach dem Erstarren können Metall und Schlacke voneinander getrennt werden. Die Kristalle der Schlacke (Alundum oder Corubin) werden als Schleifmittel benutzt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.