Alkalimetalle

    Aus WISSEN-digital.de

    (arabisch-griechisch)

    Gruppe von Metallen, die die erste Hauptgruppe des Periodensystems bilden. Auf der äußersten Schale ihrer Atome besitzen sie jeweils nur ein Elektron. Somit sind sie einwertig und sehr reaktiv, wobei die Reaktionsfähigkeit von Lithium zu Francium hin zunimmt. In der Natur kommen Alkalimetalle nicht frei, sondern nur in Verbindung mit anderen Elementen vor. Alle Alkalimetalle haben auf Grund ihrer Größe und ihrer niedrigen Ionisierungsenergie einheitliche charakteristische Eigenschaften: Sie weisen niedrige Schmelz- und Siedetemperaturen, geringe Dichten und eine kleine Dissoziationsenergie auf. Demgegenüber haben sie große Atom- bzw. Ionenradien und bemerkenswert gute thermische sowie elektrische Leitfähigkeiten.

    Hält man Alkalimetalle in eine Flamme, so färbt sich die Flamme für das jeweilige Element charakteristisch.

    Zu den Alkalimetallen gehören neben den bereits genannten Natrium, Kalium, Rubidium und Caesium.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.