Aktiensplit

    Aus WISSEN-digital.de

    Ein Aktiensplit bezeichnet die Teilung von Aktien. Dabei werden alte Aktien gegen eine größere Anzahl neuer Aktien eingetauscht – in einem festgelegten Verhältnis. Die Höhe des Grundkapitals der Aktiengesellschaft bleibt dabei unverändert. Das Gegenstück zum Aktiensplit ist die Aktienzusammenlegung.

    Der vorrangige Grund für einen Aktiensplit ist psychologischer Natur. Der Split dient dazu, optisch hohe Aktienkurse zu verringern und somit einen gewissen Kaufanreiz zu vermitteln. Da Aktien – im Gegensatz zu Investmentfonds - nur in voller Stückzahl gehandelt werden, hat eine solche Kurssenkung durch einen Aktiensplit jedoch auch praktische Gründe. Wertpapiere mit geringerem Kurs gelten als leichter handelbar.

    Aktiensplits haben im Regelfall keine Auswirkungen auf die Darstellung historischer Aktienkurse, da Kursdarstellungen um die Auswirkungen von in der Vergangenheit durchgeführten Splits bereinigt werden. Aktiensplits sind demnach nicht in historischen Kursdarstellungen erkennbar. Ihr Zeitpunkt wird häufig lediglich als Kurszusatz vermerkt. Ohne eine solche Bereinigung der Kursdarstellung wäre ein Split optisch praktisch nicht von einem (meist starken) Kurseinbruch zu unterscheiden.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.