3D-Grafik

    Aus WISSEN-digital.de

    Vermittlung eines räumlichen Eindrucks bei der Darstellung auf dem Bildschirm. Dazu gehören z.B. perspektivische Darstellung, Distanzen, Schatten, Lichteinfall, Texturen und Reflexionen.

    Sollen auf einem PC bewegte 3D-Grafiken gezeigt werden, die feine Details zeigen und deren Ablauf nicht stockt (v.a. bei Computerspielen), verlangt dies hohe Rechenleistung, mit der der Prozessor oder eine normale Grafikkarte überfordert sind. Um die Rechenleistung zu sichern, kann entweder (zusätzlich zur vorhandenen Grafikkarte) eine spezielle 3D-Karte mit einem speziellen 3D-Grafikprozessor installiert oder aber - anstelle der bisherigen Karte - eine 3D-fähige Grafikkarte benutzt werden.

    Für die Darstellung von 3D-Grafik existieren auch Softwarelösungen, die sich auf vorhandene Grafikbibliotheken stützen, die sogenannten 3D-Kernels. Die Programmierung dreidimensionaler Grafik wird z.B. möglich durch das grafische Kernssystem GKS-3D, durch GL (Graphics Library), Open GL und HOOPS (Hierarchical Object Oriented Picture System). Der Herstellung der Verbindung zwischen 3D-Programmen und den im Rechner enthaltenen Hardwarekomponenten wird meist mithilfe der standardisierten Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) DirectX hergestellt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Januar

    1529 Martin Luther veröffentlicht den Kleinen Katechismus, das Enchiridion.
    1946 In Deutschland (Großhessen) finden die ersten freien Wahlen seit dem Ende der Weimarer Republik statt.
    1946 Rücktritt des französischen Ministerpräsidenten de Gaulle.