Ökologisches Gleichgewicht

    Aus WISSEN-digital.de

    dynamisches, das heißt veränderliches und sich ständig veränderndes Gleichgewicht in der Natur, das selbst nach starken Veränderungen aus sich selbst heraus dazu in der Lage ist, den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen.

    Das ökologische Gleichgewicht wird vor allem durch das Verhältnis zwischen belebter und unbelebter Natur, sowie durch teilweise sehr komplexe Nahrungsbeziehungen (so genannte Räuber-Beute-Verhältnisse oder Nahrungsketten) in der Waage gehalten. Innerhalb des Systems kommt es zu ständigen Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Gliedern, die sich grundsätzlich von selbst wieder ausgleichen. Lediglich der Mensch ruft durch intensive Ausbeutung natürlicher Ressourcen irreversible Schäden hervor.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.