Vietnam (Kunst)

    Aus WISSEN-digital.de

    Drachengeländer an einem Tempel in Hue, Vietnam

    Der Begriff "vietnamesische Kunst" ist ein Sammelbegriff für die Kunst verschiedener Völker (Vietnamesen, Cham, Thai- und Mon-Khmer-Gruppen), die auf dem heutigen Staatsgebiet Vietnams lebten oder noch leben. Die vietnamesische Kunst ist besonders von chinesischen und indischen Einflüssen geprägt.

    Geschichte

    Im Reich Champa, das sich entlang der Ostküste erstreckte, dominierten v.a. indische Stilrichtungen in Architektur und Plastik; seit dem 7. Jh. entwickelten die Cham eine eigene, von der Kunst Javas inspierierte Bauweise für Tempeltürme (Kalan). Diese strenge Formensprache wurde im 10. Jh. von eleganteren Skulpturen abgelöst.

    Nach dem Ende der chinesischen Herrschaft über Nordvietnam (111 v.Chr. bis 939 n.Chr.) konnte sich die eigentliche vietnamesische Kunst unter dem Einfluss des Buddhismus und der chinesischen Kunst entwickeln. Zentrum dieser neuen Kunst war die Stadt Dai-La, wo sich eigene Traditionen mit stilistischen Elementen aus China, Champa, Zentralasien und Indien zusammenfanden (sakrale Ziegelbauten: Stupa von Binh-Son, 980-1009, indisch geprägte Skulpturen). Sammelpunkt der Kunst der Keramik wurde Thang-Long (heute Hanoi) unter der Lydynastie (1010-1225); unter der Trandynastie (1225-1413) wurden prächtige Zitadellen angelegt (Thanh Hoa, 1397); königliche Grabbauten entstanden unter der späten Lêdynastie (1428-1527 bzw. 1788). Die aus dem 16-18. Jh. erhaltenen Pagoden, Tempel und Stupa zeigen chinesische Einflüsse; die Kunst der Nguyêndynastie (1802-1945) weist als herausragendes Zeugnis die Palaststadt in Huê auf, die nach dem Vorbild Pekings errichtet wurde.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.