Rodeo

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch-englisch)

    Unter Rodeo versteht man Reiterwettkämpfe, bei denen es darum geht, sich auf einem Stierbullen oder Pferd eine bestimmte Zeit zu halten oder ein Tier mit dem Lasso einzufangen. Rodeos werden als Veranstaltungen mit großem Unterhaltungscharakter abgehalten. Von tierschützerischer Seite sind sie jedoch als eher bedenklich anzusehen.

    Regeln in Kürze

    Beim Rodeo gibt es verschiedene Disziplinen, die alle auf Zeit gehen. Die bekanntesten Formen sind das Bare Back Riding (Pferdereiten ohne Sattel), das Saddled Bronc Riding (Pferdereiten mit Sattel), das Bull Riding (Bullenreiten), das Steer Wrestling (Ringen mit dem Stier) sowie das Calf Roping (Einfangen von Kälbern mit dem Lasso und anschließendes Fesseln an drei Beinen).

    Geschichte

    Die Wettkämpfe des Rodeo sind von den Tätigkeiten der Cowboys abgeleitet. Heute ist dieser Sport in den USA, Kanada, Australien, Mexiko und Brasilien verbreitet, er wird aber auch in einigen europäischen Ländern ausgeübt.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.