Rodeo

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch-englisch)

    Unter Rodeo versteht man Reiterwettkämpfe, bei denen es darum geht, sich auf einem Stierbullen oder Pferd eine bestimmte Zeit zu halten oder ein Tier mit dem Lasso einzufangen. Rodeos werden als Veranstaltungen mit großem Unterhaltungscharakter abgehalten. Von tierschützerischer Seite sind sie jedoch als eher bedenklich anzusehen.

    Regeln in Kürze

    Beim Rodeo gibt es verschiedene Disziplinen, die alle auf Zeit gehen. Die bekanntesten Formen sind das Bare Back Riding (Pferdereiten ohne Sattel), das Saddled Bronc Riding (Pferdereiten mit Sattel), das Bull Riding (Bullenreiten), das Steer Wrestling (Ringen mit dem Stier) sowie das Calf Roping (Einfangen von Kälbern mit dem Lasso und anschließendes Fesseln an drei Beinen).

    Geschichte

    Die Wettkämpfe des Rodeo sind von den Tätigkeiten der Cowboys abgeleitet. Heute ist dieser Sport in den USA, Kanada, Australien, Mexiko und Brasilien verbreitet, er wird aber auch in einigen europäischen Ländern ausgeübt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.