Zyklotron

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch)

    1930 von E.O. Lawrence erfundenes Gerät zur Beschleunigung elektrisch geladener Elementarteilchen (Ionen): Durch ein starkes Magnetfeld in Bewegung versetzt, bewegen sie sich auf spiralförmigen Bahnen in der Mittelebene von 2 D-förmigen Elektroden (Duanten) in einer Vakuumskammer mit immer größerer Geschwindigkeit. Die Geschwindigkeitsbeschleunigung kommt durch den Ionenübertritt von einer zur anderen Elektrode zu Stande, die abwechselnd im Takt positiv-negativ bzw. negativ-positiv geladen werden. Erreicht ein Ion den Rand, wird es durch eine Ablenkelektrode abgelenkt und kann tangential austreten. Die Teilchen können mithilfe des Zyklotrons auf ca. 22 Millionen Elektronenvolt beschleunigt werden. Das Synchrotron kann die Teilchen auf ca. 1 000 Millionen Elektronenvolt beschleunigen. Das Zyklotron wird für Versuche der Kernphysik verwendet.

    Siehe auch Teilchenbeschleuniger.

    KALENDERBLATT - 26. Februar

    1871 Beendigung des Deutsch-Französischen Krieges durch den Vorfrieden von Versailles. Frankreich verliert Elsass und Lothringen an das Deutsche Reich.
    1893 Uraufführung von Gerhart Hauptmanns Sozialdrama "Die Weber" auf der Berliner "Freien Bühne".
    1995 Peking und Washington kommen zu einer Einigung über den Schutz der Urheberrechte. Ein drohender Handelskrieg wird somit abgewendet.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!