Weitsprung

    Aus WISSEN-digital.de

    Sprungdisziplin der Leichtathletik, bei der der Springer nach einem 25-40 m langen Anlauf von einem 20 cm breiten Absprungbalken in eine ebenerdige Sandgrube springen. Zwischen Absprungbalken und Grube befindet sich eine Plastilinschicht, die einen Übertritt sichtbar werden lässt. Übertritt der Springer beim Absprung den Balken, ist der Sprung ungültig. Nach dem Absprung folgt die Flugphase, bei der der Springer beide Füße nach vorne streckt. Bei der Landung hinterlässt er einen Abdruck, der für die Messung ausschlaggebend ist. Die Weite ergibt sich aus der geraden Linie zwischen Vorderkante des Absprungbalkens und der Abdruckstelle im Sand, die dem Balken am nächsten ist.


    Der sensationellste Sprung, der sogenannte "Sprung ins 21. Jahrhundert", gelang dem Amerikaner Bob Beamon in der dünnen Höhenluft von Mexico City 1968 mit 8,90 m. Der Weltrekord stand damals auf 8,35 m. Beamons Sprung, auch etwas durch (erlaubten) Rückenwind begünstigt, hielt 23 Jahre, ehe der Amerikaner Mike Powell den Weltrekord bei der Weltmeisterschaft 1991 auf 8,95 m schraubte. Powells Rekord ist noch immer von Bestand.

    Für Männer ist diese Disziplin seit den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit in Athen 1896 Bestandteil des olympischen Programmes, für Frauen seit 1948.

    KALENDERBLATT - 6. Dezember

    1882 Carl Millöckers Operette "Der Bettelstudent" wird in Wien uraufgeführt.
    1882 Die deutsche Kolonialbewegung schafft sich mit der Gründung des "Deutschen Kolonialvereins" ein zentrales Organ.
    1890 Die Oper "Die Trojaner. Erster Teil – Die Einnahme von Troja" von Hector Berlioz wird in Karlsruhe in der deutschen Fassung uraufgeführt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!