Volkssouveränität

    Aus WISSEN-digital.de

    verfassungspolitisches und im demokratisch organisierten Staat geltendes Prinzip, das in der Verfassung verankert ist. Es besagt, dass in einem Staat die höchste Macht dem Volk (Staatsbürgern) zusteht. Die Formel der Volkssouveränität ist Grundlage und Ausgangspunkt moderner Demokratien und verleiht ihnen Legitimität. In der modernen Gesellschaft ist eine eindeutige ständige Willensäußerung des Volks nicht erkennbar, es kommt daher wesentlich darauf an, in welcher Weise das Volk seine Souveränität an Repräsentanten delegiert. In der freiheitlichen Demokratie geschieht dies durch Wahlen; totalitäre Staaten setzen den Willen der Staatspartei und ihres Führers mit dem Willen des Volkes gleich.

    Ihren Eingang in die moderne Staatenpraxis fand das Prinzip der Volkssouveränität im 19. Jh. infolge der Französischen Revolution.

    KALENDERBLATT - 15. August

    1914 Das erste Schiff fährt vom Atlantik in den Pazifik, ohne die natürliche Umleitung über Kap Hoorn südlich Feuerlands nehmen zu müssen: Der Panamakanal ist eröffnet.
    1944 Amerikanische und französische Truppen landen südwestlich von Cannes.
    1947 Indien und Pakistan erhalten dank dem Lebenswerk Mahatma Gandhis ihre Unabhängigkeit von Großbritannien.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!