Tschiang Kai-schek

    Aus WISSEN-digital.de

    nationalchinesischer Politiker; * 31. Oktober 1888 in Fenghua, Tschekiang, † 6. April 1975 in Taipeh (Taiwan)

    alias: Chiang Kai-Shek;

    Sohn einer verarmten Kaufmannsfamilie aus Tschekiang, absolvierte die Pekinger Militärakademie und schloss sich als junger Offizier der bürgerlichen Revolutionsbewegung um Sun Yat-sen an, die 1912 das Kaiserreich in eine Republik verwandelte (erste und zweite chinesischen Revolution 1911/12 und 1913); seit 1917 im Stab Sun Yat-sens. Nach dem Tod Suns 1925 übernahm Tschiang als Oberbefehlshaber der Kuomintang-Armee die Macht und konzentrierte die höchsten Ämter der Kuomintang-Partei wie des Staates in seiner Person (1928-49 Präsident der Nationalregierung). 1927 führte er einen Bürgerkrieg gegen die kommunistischen Verbände Maos und Tschou En-lais, seiner einstigen "rechten Hand" im militärischen Führungsstab. Die Kommunisten begaben sich unter Führung Maos 1934 auf den so genannten Langen Marsch nach Schensi, um sich der Verfolgung durch die Nationalchinesen zu entziehen und eine neue Operationsbasis aufbauten. Nach dem japanischen Überfall auf China (1937), der in den Zweiten Weltkrieg mündete, schlossen Tschiang und Mao ein nationales Zweckbündnis, das nach der Niederlage Japans 1945 zerbröckelte. Militärisch entschieden die Kommunisten die zweite Phase des Bürgerkriegs für sich: Tschiang floh 1948 mit seinen Kuomintang-Verbänden auf die Insel Taiwan und wurde dort 1950 Staatspräsident der Republik China, während Mao in Peking die Volksrepublik ausrief. 1971 verlor die Republik China (Taiwan) ihren UNO-Sitz und 1977 ihre Botschaft in Washington.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Februar

    1873 In Deutschland wird das Münzgesetz eingeführt, das als einzige Währung die Mark gelten lässt.
    1943 In München werden die Mitglieder der Weißen Rose, die Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst, verhaftet und vom Volksgerichtshof zum Tod verurteilt.
    1965 Dem Italiener Walter Bonatti gelingt die Besteigung des Matterhorns über die Nordflanke, die "Direttissima".