T. S. Eliot

    Aus WISSEN-digital.de

    englischer Schriftsteller; * 26. September 1888 in St. Louis, Missouri (USA), † 4. Januar 1965 in London

    Datei:Eliot T.jpg
    Thomas Stearns Eliot

    eigentlich: Thomas Stearns Eliot;

    Von 1906 bis 1909 absolvierte Eliot ein Studium der Philosophie an der Universität von Harvard und an der Pariser Sorbonne. 1915 erfolgte der Umzug nach England. Von 1917 bis 1919 war er Mitherausgeber der Zeitschrift "The Egoist", ab 1925 Direktor des Faber & Faber Verlags.

    T.S. Eliot gilt heute als einer der bedeutendsten Schriftsteller der Moderne. Sein Werk ist eine Synthese aus traditionellen und experimentellen Elementen. Seine Sprache orientiert sich stark am Einfluss des französischen Symbolismus, an Autoren wie beispielsweise Baudelaire, während seine Themen von der klassisch romanischen Dichtung beeinflusst sind. Besonders seine Versepen beschäftigen sich mit der Orientierungslosigkeit der europäischen Nachkriegsgesellschaft.

    1948 erhielt Eliot für sein literarisches Schaffen den Nobelpreis für Literatur.

    Werke: "Das wüste Land" (1922, dt. 1957), "Mord im Dom" (1935, dt. 1946), "Der Familientag" (1939, dt. 1949), "Der Privatsekretär" (1953, dt. 1954) u.a.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!