Stoa

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Stoizismus;

    Begriff für eine nach-aristotelische philosophische Richtung ab ca. 300 v.Chr. Ihre Bezeichnung geht auf eine "bunte Säulenhalle" (stoa poikile) in Athen zurück, in der ihr Begründer, Zenon von Kition, zu lehren pflegte. Er vertrat zusammen mit Kleanthes und Chrysipp die so genannte ältere Stoa, der Hauptvertreter der mittleren Periode der Stoa war Poseidonios. Die jüngere Stoa, als ihr bedeutendster Abschnitt, wurde durch Seneca, Mark Aurel und Epiktet geprägt.

    Die Stoa teilte ihre Philosophie in Logik, Physik und Ethik, wobei Fragen der Ethik im Vordergrund standen. Nach der stoischen Philosophie sollte der Mensch im Einklang mit den Gesetzen der Natur, d.h. nach den Prinzipien der menschlichen Vernunft, leben. Das stoische Ideal ist die Apathie, die Vermeidung von Affekten (Leidenschaften) mittels vernünftiger Einsicht.

    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!