Steinbutt

    Aus WISSEN-digital.de

    (Scophthalamus maximus)

    Der Steinbutt ist im Mittelmeer, im Nordostatlantik, in der Nordsee sowie in Teilen der Ostsee verbreitet. Dort lebt der Bodenfisch in Tiefen bis zu 80 Meter.

    Der Steinbutt erreicht eine maximale Körperlänge von bis zu einem Meter und ein Gewicht von 16 Kilogramm. Der fast kreisrunde, schuppenlose Körper hat am Kopf genau dort, wo die Rückenflosse beginnt, eine Einbuchtung. Das große Maul ist endständig; die Augen befinden sich auf der linken Seite des Körpers ("linksäugig"). Wie bei den Plattfischen ist die Augenseite je nach Aufenthaltsort sehr unterschiedlich gefärbt: Die Palette reicht von graubraun bis dunkelbraun mit gelblichen, grünlichen oder schwärzlichen Punkten; die Blindseite ist weißlich.

    Der Steinbutt ist ein Raubfisch und ernährt sich von Muscheln, Krebsen und kleineren Fischen.

    Beim Ablaichen werden bis zu zehn Millionen Eier abgegeben. Die Larven haben noch eine symmetrische Form und halten sich im Freiwasser auf; erst mit der Zeit wandeln sie sich in Plattfische um und gehen zum Bodenleben über, wo sie sich gern in der Gesellschaft junger Flundern aufhalten.

    Systematik

    Art aus der Familie der Steinbuttverwandten (SWcophthalamidae) aus der Unterordnung der Schollenartigen (Pleuronectoidei), die zur Ordnung der Plattfische (Pleuronectiformes) gezählt wird.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. März

    1765 England erlässt ein Stempelgesetz, das die erste direkte Besteuerung der amerikanischen Siedler darstellt und Abgaben für alle Schriftstücke in die Kolonien vorsieht.
    1962 Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow macht die gemeinsame Erforschung des Weltraums mit den USA von Fortschritten in der Abrüstungsfrage abhängig.
    1974 Der Bundesrat billigt die Herabsetzung des Volljährigkeitsalters auf 18 Jahre.