Schlangenschleichen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Dibamidae)

    Schlangenschleichen sind in nur drei Arten von Hinterindien bis nach Südostasien und Australien verbreitet. Sie leben meist unterirdisch.

    Schlangenschleichen erreichen Körperlängen von bis zu 50 Zentimetern und erinnern in ihrem Körperbau am ehesten an einen Wurm. In Anpassung an ihre unterirdische Lebensweise haben sie einen massiv gebauten Kopf. Die vorderen Gliedmaßen der Schlangenschleichen sind so stark zurückgebildet, dass sie selbst anatomisch nur schwer nachzuweisen sind, lediglich bei den männlichen Exemplaren finden sich Rudimente der hinteren Gliedmaßen, die ähnlich wie bei den Flossenfüßen zu (allerdings nur kleinen) Flossen umfunktioniert sind. Eine weitere Anpassung an ihren Lebensraum stellen die rückgebildeten Augen dar, die wohl lediglich in der Lage sein dürften, den Unterschied zwischen hell und dunkel zu erkennen.

    Über das Nahrungs- und Fortpflanzungsverhalten der scheuen Schlangenschleichen ist bislang nur wenig bekannt.

    Systematik

    Familie aus der Zwischenordnung der Geckoartigen (Gekkota) in der Unterordnung der Echsen (Sauria).

    Kalenderblatt - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.