Schiffshalter

    Aus WISSEN-digital.de

    (Echeneis naucrates)

    Der Schiffshalter ist in allen tropischen Meeren zu Hause.

    Sein lang gestreckter, spindelförmiger Körper wird bis zu einem Meter lang und ist mit winzigen Schuppen bedeckt; der große, abgeflachte Kopf hat eine weite Mundöffnung mit vorspringendem Unterkiefer. Die erste Rückenflosse auf der Kopfoberseite ist zu einer Saugscheibe umgebildet. Die Grundfärbung des Schiffshalters ist graubraun mit einem schwarzen Längsstreifen vom Maul bis zur Schwanzflosse; die Bauchseite ist etwas heller.

    Seinen Namen verdankt der Schiffshalter seiner merkwürdigen Angewohnheit, sich an einem Wirt festzusaugen, wobei es sich eben auch um ein Schiff handeln kann. So führt Plinius den Tod Kaiser Caligulas darauf zurück, dass sein Schiff im kritischen Augenblick von einem Schiffshalter festgehalten wurde und sich deshalb nicht mehr retten konnte. Tatsächlich ist die Kraft, mit der sich der Fisch festsaugt, beträchtlich und könnte ein kleines Segelboot von seinem Kurs abbringen.

    Zumeist saugt sich der Schiffshalter jedoch an großen Meerestieren wie Rochen, Haien, Walen oder Schildkröten fest und lässt sich von ihnen, oft über weite Strecken, durchs Wasser befördern. Dabei ernährt er sich unter anderem von den Futterresten seines jeweiligen Wirtes. Als Gegenleistung hält er dessen Körper von Parasiten frei, die eine weitere Hauptnahrung des Fisches bilden.

    Jungfische können sich bereits mit einer Länge von drei Zentimetern an einen Wirt anhaften.

    Systematik

    Art aus der Familie der Schiffshalter (Echeneidae) in der Ordnung der Barschartigen Fische (Perciformes), die zur Überordnung der Echten Knochenfische (Teleostei) und damit zur Klasse der Knochenfische (Osteichthyes) zählt.

    KALENDERBLATT - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!