Sandgräber

    Aus WISSEN-digital.de

    (Bathyergidae)

    Sandgräber leben größtenteils unterirdisch und ausschließlich im heißesten Teil Afrikas südlich der Sahara. Sie werden zwischen 10 und 30 Zentimeter lang, plus ca. 5 Zentimeter Schwanz. Für das Leben unter der Erde sind sie hervorragend angepasst: der schwere, kräftige Schädel wird als eine Art Ramme benutzt und starke Krallen dienen zum Graben. Wie die Maulwürfe sind sie fast blind. Ihre nagertypischen Schneidezähne benutzen sie zum Knabbern an Knollen und Zwiebeln, in Notzeiten ernähren sie sich aber auch von Insektenlarven und Würmern.

    Systematik

    Familie in der Ordnung der Sandgräberartigen (Bathyergoidea). Deren Einordnung ist umstritten, sie werden zu den Stachelschweinverwandten oder manchmal auch zu den Mäuseverwandten gerechnet.

    Einige Arten:

    (Gattungen sind durch den ersten Teil des lateinischen Namens gekennzeichnet.)

    Kap-Strandgräber (Bathyergus suillus)

    Hottentottengraumull (Cryptomys hottentotus)

    Nacktmull (Heterocephalus glaber)

    KALENDERBLATT - 30. September

    1273 Das deutsche Interregnum wird mit der Wahl Rudolfs von Habsburg zum deutschen König beendet.
    1767 Gotthold Ephraim Lessings Lustspiel "Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück" wird in Hamburg uraufgeführt.
    1791 Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" wird in Wien uraufgeführt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!