Salvador Dalí

    Aus WISSEN-digital.de

    spanischer Maler; * 11. Mai 1904 in Figueres, Katalonien, † 23. Januar 1989 in Figueres, Katalonien

    Datei:Ge 679024.jpg
    Salvador Dali und der Lauf der Zeit

    seit 1921 Schüler der Kunstakademie Madrid, Reisen durch Europa und nach den USA; 1940-48 in New York und Kalifornien, lebte seitdem meist in Port Lligat an der spanischen Mittelmeerküste.

    In seiner Kunst ab 1923 Einflüsse der italienischen Futuristen und der Pittura metafisica de Chiricos, ab 1925 Einflüsse des Kubismus und vor allem der Surrealisten. 1929 bis ca. 1935 gehörte er aktiv der Surrealisten-Gruppe in Paris an, es entstanden Materialcollagen, Filme ("Un Chien andalou", 1928; "L'Age d'or", 1930, beide mit Luis Buñuel), aber auch dichterische und theoretische Publikationen, in denen er seine "paranoisch-kritische" Methode zur Eroberung des Irrationalen erläuterte.

    Datei:487077.jpg
    Dach des Dalí-Museums in Firgues, Spanien

    Auf Reisen in Italien studierte er die Renaissance- und Barockmaler, eignete sich eine altmeisterliche Malmethode an mit getreu wiedergegebenen realistischen Elementen, während die Bildinhalte im Ganzen von Traumfantasien genährt sind. Sein Werk ist außerordentlich umfangreich, es umfasst auch Porträts, religiöse Bilder, Buchillustrationen, Objekte, Schmuck, Ballettszenarien u.a.

    Dalí veröffentlichte unter anderem "La vie secrète de Salvador Dalí" (1944), "Dalí sagt ..." (1968). Seine Essays sind gesammelt in: "Salvador Dalí, Die Eroberung des Irrationalen" (1973).

    Zitat
    S. Dalí: Geld haben ist schön, solange man nicht die Freude an Dingen verloren hat, die man nicht mit Geld kaufen kann.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".