Säger

    Aus WISSEN-digital.de

    (Merginae)

    Säger sind über die ganze nördliche Erdhalbkugel verbreitet.

    Der Schnabel aller Sägerarten ist gezahnt wie eine Säge und vorne nach unten gebogen. Er ist besonders gut dazu geeignet, Fische festzuhalten. Säger ernähren sich aber auch von Weichtieren und Krabben.

    Eine seltene Art ist der Schuppensäger (Mergus squamatus). Sein Schnabel zeigt ein sattes Rot, wie auch der des Gänsesägers (Margus merganser). Der Kappensäger (Mergus cucullatus) ist in Nordamerika anzutreffen. Er wird etwa 45 Zentimeter groß; sein Schnabel ist tiefschwarz. Der Zwergsäger (Mergus albellus) ist mit ca. 40 Zentimetern Größe einer der kleinsten Sägerarten. Er brütet im nördlichen Skandinavien und überwintert in Mitteleuropa. Der männliche Zwergsäger besitzt ein weißes Gefieder mit schwarzem Muster; außerdem hat er eine schwarzweiße Federhaube auf dem Kopf.

    Die gewandten Schwimmer, Taucher und Flieger bevorzugen Baumhöhlen und Erdlöcher als Nistplatz.

    Systematik

    Säger werden zu den Tauchenten gezählt, einer Gruppe in der Unterfamilie der Entenverwandten (Anatinae).

    KALENDERBLATT - 17. Mai

    1885 Kaiser Wilhelm I. verleiht der Neu-Guinea-Compagnie einen Schutzbrief für die Gebiete Neu-Guineas, die als "herrenloses Land" somit unter deutscher Oberhoheit stehen.
    1892 Uraufführung der Oper "Bajazzo" von Leoncavallo.
    1943 Britische Bomber zerstören die Staumauer des Möhnsees und verursachen damit eine Wasserlawine, der mehr als 1 100 Menschen zum Opfer fallen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!