Rundfunkempfänger

    Aus WISSEN-digital.de

    ein Empfangs- und Wiedergabegerät für drahtlos oder per Kabel übertragene Rundfunksendungen mit Sprache und Musik oder Sprache, Musik und Bild, die für einen großen Teilnehmerkreis bestimmt sind und von ihm empfangen werden können. Die drahtlose Übertragung mithilfe von elektromagnetischen Wellen erfolgt meist ungerichtet. Rundfunkempfänger werden unterteilt in Hörrundfunkempfänger (Sprache und Musik) und Fernsehrundfunkempfänger (Sprache, Musik und Bild).

    Als Rundfunkempfänger werden in der Umgangssprache vorwiegend die Hörrundfunkempfänger bezeichnet. Der Überlagerungsempfänger (Superheterodyn, Superhet oder Super) ist allgemein weit verbreitet. Mit einem Hörrundfunkempfänger ist der Empfang von AM- und/ oder FM-Hörrundfunksendungen möglich. Der AM-Hörrundfunk basiert auf der amplitudenmodulierten Signalübertragung und wird in den Wellenbereichen Lang-, Mittel- und Kurzwelle in monophoner Form durchgeführt. Der FM-Hörrundfunk nutzt die Frequenzmodulation zur Signalübertragung und wird im UKW-Bereich durchgeführt, wobei sowohl monophone als auch stereophone Übertragungen möglich sind. Der Empfang und die Wiedergabe mithilfe von Rundfunkempfängern kann monophon (Monophonie) und/ oder stereophon (Stereophonie) erfolgen.

    KALENDERBLATT - 17. Mai

    1885 Kaiser Wilhelm I. verleiht der Neu-Guinea-Compagnie einen Schutzbrief für die Gebiete Neu-Guineas, die als "herrenloses Land" somit unter deutscher Oberhoheit stehen.
    1892 Uraufführung der Oper "Bajazzo" von Leoncavallo.
    1943 Britische Bomber zerstören die Staumauer des Möhnsees und verursachen damit eine Wasserlawine, der mehr als 1 100 Menschen zum Opfer fallen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!