Rotes Ordensband

    Aus WISSEN-digital.de

    (Catocala nupta)

    Das Rote Ordensband ist über weite Teile Europas verbreitet, wo es sich bevorzugt in Parks und Gärten v.a. an und in Laubbäumen aufhält.

    Dieser Schmetterling zeichnet sich durch eine einzigartige Musterung aus: Während die Vorderflügel rindenähnlich grau und braun gezeichnet sind, wiesen die Hinterflügel einen roten Grundton mit schwarzer Bänderung auf. Diese Flügelgestaltung gewährt dem Ordensband einerseits eine ausgezeichnete Tarnung, weil die Vorderflügel immer der Unterlage gleichen. Die bunten Hinterflügel sind im Ruhezustand verdeckt. Bei Gefahr klappen die Falter plötzlich ihre Vorderflügel nach vorne und erschrecken den Feind mit dem prächtigen Rot ihrer Hinterflügel, so dass ihnen Zeit zur Flucht bleibt.

    Im Herbst legt das Weibchen die Eier an Laubbäumen (bevorzugt Pappeln) ab. Die Eier überwintern. Die Raupe ernährt sich von den Blättern des Baumes. Der fertige Schmetterling nimmt Pflanzensäfte und Obst zu sich. Die Art ist heute gefährdet.

    Systematik

    Art aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae).

    KALENDERBLATT - 1. Dezember

    1900 Der Präsident der Burenrepublik Transvaal, Paulus Krüger, trifft in Köln ein. Er befindet sich auf Europa-Reise, um um Unterstützung im Krieg gegen England zu werben.
    1927 Der so genannte Sicherheitsausschuss des Völkerbunds tritt zum ersten Mal zusammen, um ein Abrüstungsabkommen auszuarbeiten.
    1930 Reichspräsident Hindenburg erlässt eine Notverordnung, die die Finanzwirtschaft wieder in Ordnung bringen soll.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!