Robert Mangaliso Sobukwe

    Aus WISSEN-digital.de

    südafrikanischer Politiker; * 5. Dezember 1924, † 26. Februar 1978

    Robert Sobukwe kämpfte gegen Pretorias Rassentrennungspolitik (Apartheid) an, wurde der landesweit populärste, bald auch international bekannteste Regimegegner. Sobukwe war seit seinem Studium Mitglied der Youth League des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC). 1958 trat er jedoch aus dem ANC aus. Er gründete den Pan-Afrikanischen Kongress (PAC, 1959) und wurde dessen erster Präsident. In Zusammenhang mit dem Massaker von Sharpeville wurden PAC und ANC verboten. Die südafrikanische Regierung verabschiedete ein "Sobukwe-Gesetz", das ihr die Verbannung des Politikers ermöglichte. Nach drei Jahren Gefängnis für sein "widerrechtliches Eintreten" für die Menschenrechte kam Sobukwe für weitere sechs Jahre auf eine abgelegene Gefangeneninsel. Nach seiner Entlassung 1969 sofort unter Hausarrest gestellt, studierte Sobukwe auf eigene Faust Jura und konnte sich 1975 als Anwalt niederlassen. Der ehemalige Präsident des Pan-Afrikanischen Kongresses, der seit 1960 den Kampf gegen die Apartheid, der sich zeitweise zum offenen Aufruhr ausgeweitet hatte, in organisatorische Bahnen gelenkt hatte, verfocht nunmehr die Rechte der Menschen im kleinen Maßstab.

    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!