Rigoberta Menchú Tum

    Aus WISSEN-digital.de

    guatemaltekische Politikerin; * 9. Januar 1959 in Chimel

    indianischer Herkunft. Ihr Leben wurde stark von der Geschichte Guatemalas geprägt: Menchús Vater wurde bei einer Demonstration gegen die Menschenrechtsverletzungen durch das Militär getötet, ihr jüngerer Bruder von Todesschwadronen des Militärs entführt, gefoltert und verbrannt. Ein ähnliches Schicksal erfuhr ihre Mutter, die den Soldaten 1980 zum Opfer fiel. 1981 floh Rigoberta Menchú nach Mexiko. Von dort aus setzte sie sich für den Rechte der indianischen Bevölkerung in Guatemala ein. 1992 erhielt Rigoberta Menchú Tum den Friedensnobelpreis für ihre Anstrengungen für soziale Gerechtigkeit und Wiederversöhnung in Guatemala. 2007 stellte sich Menchú für das guatemaltekische Präsidentenamt zur Wahl. Sie erhielt im ersten Wahlgang allerdings nur drei Prozent der Stimmen. Sie wäre bei einem Wahlsieg die erste Frau und die erste Indigene in diesem höchsten Staatsamt gewesen.

    KALENDERBLATT - 12. August

    1759 Der preußische König Friedrich II. verliert die Schlacht von Kunersdorf gegen die Übermacht von Österreich, Frankreich und Russland. Jedoch kann er zur Verteidigung des Kernlandes schnell ein neues Heer aufstellen und dagegenhalten.
    1898 Die USA annektieren die Hawaii-Inseln, die 1954 zum 49. Bundesstaat werden.
    1923 In der Weimarer Republik tritt das Kabinett Cuno nach einem Misstrauensantrag zurück und Stresemann wird für hundert Tage neuer Reichskanzler.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!