Riesenhai

    Aus WISSEN-digital.de

    (Cetorhinus maximus)

    Der "Riese" unter den Haifischen lebt südlich von Island, im Nordatlantik und Pazifik. Er wandert über große Strecken, wobei er sich vor allem am Verlauf des Golfstroms aufhält.

    Der Riesenhai erreicht eine Länge von bis zu 14 Metern und ist graubraun gefärbt. Er besitzt extrem lange Kiemenspalten, seine 2 500 bis 3 000 winzigen Zähne sind krallenähnlich und in fünf oder sechs Reihen angeordnet.

    Der Riesenhai ist ein Planktonfresser und für den Menschen völlig ungefährlich. Da sich der Kiemenfilter in den Wintermonaten zurückbildet, muss der Riesenhai die Nahrungsaufnahme einstellen; er sucht dann kühles Wasser auf und bewegt sich extrem langsam, um Energie zu sparen.

    Im Alter von drei Jahren ist der Riesenhai fortpflanzungsfähig. Nach einer Tragezeit von etwa zwei Jahren bringt er ein Junges mit der Größe von 1,50 Metern zur Welt.

    In seinen aktiven Zeiten in den Sommermonaten schwimmt der Riesenhai mit einer Geschwindigkeit von vier Kilometern pro Stunde, wobei er aus 2 000 Tonnen Wasser das darin enthaltene Plankton filtert.

    Systematik

    Art aus der Familie der Riesenhaie (Cetorhinidae) aus der Unterordnung der Echten Haie (Galeoidei), die zur Ordnung der Haie (Selachii) zählt.

    KALENDERBLATT - 19. Juni

    1867 Der von dem französischen Kaiser Napoleon III. inthronisierte habsburgerische Kaiser Maximilian von Mexiko wird nach dem Abzug der französischen Truppen zum Tode verurteilt und hingerichtet.
    1965 Der algerische Staatspräsident Ahmed Ben Bella wird vom Revolutionsrat gestürzt und bis zum Jahr 1979 unter Hausarrest gestellt.
    1979 Am Rhein spielt sich eine der größten Umweltkatastrophen ab: Durch Vergiftung des Wassers stirbt praktisch der ganze Fischbestand. Als Ursache wird vermutet, dass ein Schiff tödliches Insektenvernichtungsmittel verloren hat.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!