Rhetorik

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:Cice0464.jpg
    Cicero; Büste

    (griechisch) auch: Redekunst;

    Der Begriff Rhetorik bezeichnet sowohl die Technik und Ausführung einer Rede selbst als auch die Wissenschaft von der Gestaltung öffentlicher Reden. Reden haben immer ein bestimmtes Ziel, sie wollen das Publikum überzeugen und zu einem bestimmten Verhalten oder einer bestimmten geistigen Haltung bewegen. Die Rhetorik beschäftigt sich mit den Mitteln, mit deren Hilfe eine Rede ihr Ziel erreichen kann.

    Die klassische Rhetorik der Antike, die bis weit in die Neuzeit hinein bedeutsam blieb, unterscheidet fünf Aspekte der Rede:

    Zunächst müssen der Stoff und die wichtigsten Argumente, die in der Rede verwendet werden sollen, gefunden werden (inventio). Die Argumente und das Stoffmaterial müssen dann sinnvoll angeordnet werden; hierfür gibt es bestimmte Regeln (dispositio). In einem dritten Schritt muss die stilistische Gestaltung ausgearbeitet werden; sehr viel Wert wurde dabei früher auf die Verwendung von rhetorischen Figuren gelegt (elocutio). Anschließend wird die Rede auswendig gelernt (memoria). Den letzten Schritt stellt der Vortrag der Rede dar, bei dem alle angemessenen Mittel sprachlicher Ausdruckskraft eingesetzt werden sollen (pronuntiatio).

    KALENDERBLATT - 18. September

    1814 Eröffnung des Wiener Kongresses, auf dem nach der Niederwerfung Napoleons I. eine Neuordnung Europas vorgenommen werden soll.
    1848 In Frankfurt kommt es aus Enttäuschung über die nationale Ohnmacht nach dem Friedensvertrag von Malmö zu verlustreichen Straßenkämpfen.
    1851 Die erste Nummer der "New York Times" erscheint – heute eine der berühmtesten Zeitungen der Welt mit einer Auflage von etwa einer Million pro Tag (Stand: 1999).



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!