René Schickele

    Aus WISSEN-digital.de

    elsässischer Schriftsteller; * 4. August 1883 in Oberehnheim, Elsass, † 31. Januar 1940 in Vence, Provence

    Datei:Schickel.jpg
    René Schickele; Porträt

    René Schickele war als Lyriker, Dramatiker, Erzähler und Essayist ein passionierter Verfechter der europäischen Kultureinheit. Seine gallisch-alemannische Herkunft und Bildung machten ihn in der Zeit deutsch-französischer Feindschaft zum überzeugten Pazifisten, der in seinen dichterischen Hauptwerken, den Roman "Der Fremde" (1909), dem Schauspiel "Hans im Schnakenloch" (1915) und der Elsass-Romantrilogie "Das Erbe am Rhein" (1925-31), menschliche Tragödien des "Grenzländers" behandelte. Stilistisch wandelte er sich vom expressionistischen Lyriker ("Weiß und rot", 1910) zum realistischen Erzähler.

    Als Journalist und Herausgeber bedeutender Literaturblätter ("Der Stürmer", "Die weißen Blätter") lebte Schickele von 1920 bis 1932 in Badenweiler und danach als Emigrant in Frankreich.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Mai

    1536 König Heinrich VIII. von England lässt seine Frau Anna Boleyn zum Tode verurteilen und hinrichten.
    1899 Eröffnung der ersten Haager Friedenskonferenz, bei der kein bestimmter Krieg beendet, sondern Wege der friedlichen Konfliktbewältigung erörtert werden sollten.
    1949 Der Bayerische Landtag stimmt über das Grundgesetz ab und lehnt es als einziges Bundesland ab. Das Grundgesetz tritt trotzdem in Kraft, da es nur einer Zustimmung von zwei Dritteln der westdeutschen Ländern bedarf.