Reinraumtechnik

    Aus WISSEN-digital.de

    Unter diesem Begriff fasst man alle technischen und sonstigen Bemühungen zusammen, die ein Milieu schaffen, in dem die Anzahl von Partikeln oder Mikroorganismen je Raumeinheit kontrolliert klein gehalten wird. Reine atmosphärische Luft enthält je Liter rund 100 000 Partikel, die größer sind als 0,3 µm (tausendstel Millimeter). Als partikelfrei bezeichnet man im Allgemeinen Luft mit weniger als einem Teilchen je Liter, das größer ist als 0,3 µm. So genannte Hochleistungs-Schwebstofffilter aus feinsten Glasfasern weisen für 0,3 µm große Aerosol-Partikel einen Durchlassgrad von 0,03 % auf. Menschen, die in einem Reinraum arbeiten, tragen Reinraumkleidung. Trotz aller reinraumtechnischen Maßnahmen ist in Arbeitsräumen bestenfalls die Reinheitsklasse 5 erreichbar, die durch eine Beladung je Liter Luft mit weniger als 400 Partikeln größer als 0,5 µm und weniger als drei Partikeln größer als 5 µm definiert ist. Größere Reinheiten lassen sich nur an eng begrenzten Arbeitsplätzen erzielen.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.