Reinraumtechnik

    Aus WISSEN-digital.de

    Unter diesem Begriff fasst man alle technischen und sonstigen Bemühungen zusammen, die ein Milieu schaffen, in dem die Anzahl von Partikeln oder Mikroorganismen je Raumeinheit kontrolliert klein gehalten wird. Reine atmosphärische Luft enthält je Liter rund 100 000 Partikel, die größer sind als 0,3 µm (tausendstel Millimeter). Als partikelfrei bezeichnet man im Allgemeinen Luft mit weniger als einem Teilchen je Liter, das größer ist als 0,3 µm. So genannte Hochleistungs-Schwebstofffilter aus feinsten Glasfasern weisen für 0,3 µm große Aerosol-Partikel einen Durchlassgrad von 0,03 % auf. Menschen, die in einem Reinraum arbeiten, tragen Reinraumkleidung. Trotz aller reinraumtechnischen Maßnahmen ist in Arbeitsräumen bestenfalls die Reinheitsklasse 5 erreichbar, die durch eine Beladung je Liter Luft mit weniger als 400 Partikeln größer als 0,5 µm und weniger als drei Partikeln größer als 5 µm definiert ist. Größere Reinheiten lassen sich nur an eng begrenzten Arbeitsplätzen erzielen.

    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!