Röhmputsch

    Aus WISSEN-digital.de

    eine angebliche Verschwörung des Reichsministers und Chefs der SA, Ernst Röhm, zum Sturz Adolf Hitlers, die von den Nationalsozialisten im Jahr 1934 zu einer Säuberungsaktion benutzt wurde.

    Die SA war nach der Machtübernahme zu einer Massenorganisation mit Millionen von Mitgliedern angewachsen und stand zunehmend in Konkurrenz zur Reichswehr. Röhm strebte den Aufbau eines vom ihm geführten Volksheeres aus SA und regulären Truppen an, Pläne, die von der Führung der Reichswehr abgelehnt wurden. Zudem galt die SA als Hort sozialrevolutionärer Vorstellungen. Gezielt gestreute Putschgerüchte dienten Hitler als Vorwand, Röhm, andere politische Gegner innerhalb der SA und NSDAP sowie mehrere konservative Politiker ermorden zu lassen. Die Morde wurden nachträglich als Staatsnotwehr durch ein Gesetz legitimiert.

    KALENDERBLATT - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!