Quecksilberschalter

    Aus WISSEN-digital.de

    Ein Quecksilberschalter ist ein Quecksilberschaltrelais oder kurz bezeichnet als Quecksilberrelais. Ein derartiges Relais besteht aus einem Glaskolben mit eingeschmolzenen Elektroden. In dem Glaskolben befindet sich Quecksilber und ein Schutzgas. Die Schalthandlung vollzieht sich durch ein elektromagnetisch betätigtes Kippen der Röhre oder durch das Einwirken einer elektromagnetischen Kraft auf einen in der Röhre befindlichen Tauchanker, der die Kontaktgabe durch Verdrängung des Quecksilbers bewirkt.

    Ein Quecksilberrelais ist lageabhängig bzw. lageempfindlich, so dass eine Verwendung eines solchen Relais z.B. in Fahrzeugen, Flugzeugen und Schiffen nicht möglich ist. Quecksilberschaltrelais werden eingesetzt, wenn:

    • eine Unempfindlichkeit des Schalters gegenüber äußeren Einflüssen wie Feuchtigkeit und Verschmutzung gefordert wird*große Schaltleistungen notwendig sind*Schaltvorgänge sowohl mit Gleichspannung als auch mit Wechselspannung zu erwarten sind*auf eine prellfreie Kontaktgabe Wert gelegt wird.

    KALENDERBLATT - 6. Dezember

    1882 Carl Millöckers Operette "Der Bettelstudent" wird in Wien uraufgeführt.
    1882 Die deutsche Kolonialbewegung schafft sich mit der Gründung des "Deutschen Kolonialvereins" ein zentrales Organ.
    1890 Die Oper "Die Trojaner. Erster Teil – Die Einnahme von Troja" von Hector Berlioz wird in Karlsruhe in der deutschen Fassung uraufgeführt.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!