Potenziometer

    Aus WISSEN-digital.de

    Abkürzung: Poti;

    Ein Potenziometer ist ein als Dreh- oder Schiebewiderstand ausgeführter Stellwiderstand. Ist die Verstellbarkeit ständig bzw. für den laufenden Betrieb vorgesehen, wird das Bauelement als Potenziometer bezeichnet. Mithilfe eines Schleifkontaktes lassen sich die elektrischen Widerstandswerte stufenlos zwischen Null und einem Maximalwert einstellen.

    Potenziometer werden abhängig von der jeweiligen Schaltungsanordnung zur Einstellung von Strom- oder Spannungswerten benutzt, z.B. als verstellbare Spannungsteiler. Verwendung finden Potenziometer in zahlreichen elektrischen und elektronischen Geräten z.B. der Mess- und Regeltechnik sowie zur kontinuierlichen Einstellung von Lautstärke, Helligkeit und Kontrast an Fernsehgeräten.

    Als Widerstandsmaterialien für das Einstellen des Widerstandswertes kommen z.B. zum Einsatz:

    • auf einen Isolierring mit kreisförmigem Querschnitt aufgewickelte Drähte für Drahtdrehwiderstände*auf einen Stab mit kreisförmigem Querschnitt aufgewickelte Drähte für Drahtschiebewiderstände*Hartkohleschichten auf einer ebenen runden Trägerplatte für Schichtdrehwiderstände.Meist sind an jedem Ende der Widerstandsbahn und am Schleifer Anschlüsse vorhanden.

    Einige Beispiele für Ausführungsformen von Potenziometern:

    • Doppelpotenziometer (zwei Widerstandsbahnen befinden sich elektrisch voneinander getrennt hintereinander und lassen sich unabhängig voneinander einstellen)*Stabpotenziometer (ein linear ausgerichteter Widerstand mit Abgriff)*Tandempotenziometer (zwei Widerstandsbahnen befinden sich elektrisch voneinander getrennt hintereinander oder nebeneinander und lassen sich nicht unabhängig voneinander einstellen)*Wendelpotenziometer (Widerstandsdraht ist in mehreren Wendeln längs einer Zylinderfläche angeordnet).Um den mechanischen Verschleiß zwischen Widerstandsbahn und Schleifer zu umgehen, lassen sich kontaktlose Potenziometer herstellen, die auf dem Hall-Effekt beruhen oder mithilfe von Leuchtdioden und Fotodetektoren arbeiten.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.