Polytheismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch)

    Vielgötterei, Glaube an mehr als eine Gottheit. Bei polytheistischen Religionen sind die Götter häufig Personifizierungen von Naturkräften (Wind, Wasser, Feuer u.a.). Auch Tiere und Pflanzen können als Gottheiten verehrt werden. Häufig sind die Götter der polytheistischen Religionen Verkörperungen menschlicher Eigenschaften und Triebe (im antiken Griechenland war z.B. Pallas Athene die Göttin der Weisheit, Ares der Gott des Krieges und Dionysos der Gott der ausschweifenden Lebensart). Fast immer herrscht in den polytheistischen Religionen auch der Glaube an Geister und Dämonen. Polytheistische Religionen fanden und finden sich in allen Teilen der Welt und bei Völkern der verschiedensten Kulturstufen. Bekannt sind die antiken Götterwelten der Griechen und der Ägypter. Die größte polytheistische Religion der Erde ist der Hinduismus. In polytheistischen Religionen können berühmte Helden und Herrscher den Status eines Gottes oder Halbgottes gewinnen.

    Ggs. zu: Monotheismus


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Mai

    1536 König Heinrich VIII. von England lässt seine Frau Anna Boleyn zum Tode verurteilen und hinrichten.
    1899 Eröffnung der ersten Haager Friedenskonferenz, bei der kein bestimmter Krieg beendet, sondern Wege der friedlichen Konfliktbewältigung erörtert werden sollten.
    1949 Der Bayerische Landtag stimmt über das Grundgesetz ab und lehnt es als einziges Bundesland ab. Das Grundgesetz tritt trotzdem in Kraft, da es nur einer Zustimmung von zwei Dritteln der westdeutschen Ländern bedarf.