Pleskauer Bauschule

    Aus WISSEN-digital.de

    Die Pleskauer Bauschule wirkte vom 14. bis zum 17. Jh. und schuf viele bedeutende Bauwerke: Wassili-Weliki-Kirche auf der Höhe (1413), Nikolaikirche (1536), Pogankinipalast (ca. 1620), Dreifaltigkeitskathedrale (Neubau 1682-99) im Kreml (12.-16. Jh.); charakteristisch für die Pleskauer Bauschule sind Einkuppelkirchen (Kuppel über Stützbogen), Glockenwände, Ornamentik; ältere Bauwerke in Pleskau zeigen byzantinischen Einfluss (Kathedrale des Miroschklosters, 1156 erbaut, Fresken aus der Mitte des 12. Jh.s) oder Einflüsse des Nowgoroder Stils (Kathedrale Johannes des Täufers des Johannesklosters, ca. 1240). Die russische Kirche des heiligen Nikolaus in Frankfurt am Main ist eine gelungene Neuschöpfung im Stil der Pleskauer Bauschule (1965-67).

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!