Papageien

    Aus WISSEN-digital.de

    (Psittaciformes)

    Diese Vögel, deren Größe zwischen zehn Zentimetern und einem Meter variert, sind auf allen Erdteilen außer in Europa verbreitet und leben meist in tropischen Gebieten.


    Gemeinsames Kennzeichen ist der außergewöhnliche Schnabel: Der Oberschnabel ist um ein eigenes Gelenk auch nach oben beweglich; der Unterschnabel kann schlittenartig verschoben werden. Diese Schnabelkonstruktion ist optimal für das Festhalten und Enthülsen der Nahrung. Fast allen Papageienarten dient der Schnabel auch noch beim Klettern als "dritter Fuß".

    Zur Nahrung von Papageien gehören Früchte, Pflanzenteile und auch Insekten.

    Ihre ein bis zehn weißen Eier legen die fast ausnahmslos in Paaren zusammenlebenden Tiere in der Regel nicht in selbst gebaute Nester, sondern in Höhlungen aller Art. Die Jungen werden meist von beiden Eltern aus dem Kropf gefüttert. Für das Brüten ist allerdings fast ausschließlich das Weibchen zuständig. Nach der Brutzeit, die zwischen 15 und 30 Tage andauert, schließen sich Papageien oft zu riesigen Schwärmen von bis zu 70 000 Vögeln zusammen.

    Viele Papageienarten verfügen als so genannte Primärsingvögel über die Fähigkeit, Geräusche nachzuahmen.

    Systematik

    Ordnung in der Klasse der Vögel (Aves) mit der einzigen Familie Psittacidae mit sieben Unterfamilien und etwa 300 Arten.

    Unterfamilien der Familie Psittacidae:

    Borstenköpfe (Psittrichasinae)

    Echte Papageien (Psittacinae).

    Eulenpapageien (Strigopinae)

    Kakadus (Kakatoeinae)

    Loris (Trichoglossinae)

    Nestorpapageien (Nestorinae)

    Spechtpapageien (Micropsittinae)

    Die Unterfamilie der Echten Papageien ist die artenreichste. Zu ihr gehören unter anderem der aus Australien stammende

    Wellensittich (Melopsittacus undulatus), der ein beliebter Stubenvogel ist, und der

    Graupapagei (Psittacus eritacus).

    KALENDERBLATT - 10. Dezember

    1909 Der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun erhält den Nobelpreis für Physik zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marchese Marconi. Beide Forscher haben wertvolle Erkenntnisse auf dem Gebiet der drahtlosen Telegrafie gewonnen. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald erhält den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über Katalyse, chemische Gleichgewichte und Reaktionsgeschwindigkeiten.
    1934 Von Otto Neustädter-Stürmer, Bundesminister Österreichs für soziale Verwaltung, werden die Satzungen des Gewerkschaftsbunds erlassen.
    1997 Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth muss einem Entschluss des Verwaltungsgerichts Köln zufolge von der FDP rund 10,4 Millionen DM zurückfordern. Die Partei erhielt im Jahr 1996 im Rahmen der Parteienfinanzierung 12,4 Millionen DM ausgezahlt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!