Otto Graf Lambsdorff

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Politiker; * 20. Dezember 1926 in Aachen, † 5. Dezember 2009 in Bonn

    eigentlich: Otto Friedrich Wilhelm Freiherr von der Wenge Graf Lambsdorff;

    seit 1951 Mitglied der FDP, ab 1960 als Rechtsanwalt tätig. Von 1972 bis 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 1977 bis 1984 Bundeswirtschaftsminister (1984 Rücktritt wegen seiner Verwicklung in die Flick-Parteispendenaffäre); 1988 bis 1993 Vorsitzender der FDP. Lambsdorff war neben Hans-Dietrich Genscher am Bruch der sozialliberalen Koalition 1982 maßgeblich beteiligt. 1987 wurde Lambsdorff im Zusammenhang mit der Parteispendenaffäre wegen Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe verurteilt.

    Von 1991 bis 1994 bekleidete er das Amt des Präsidenten der "Liberalen Internationale" (LI), bei der er 1996 zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde. Er führte von Juli 1999 bis August 2002 als Beauftragter der Bundesregierung die Verhandlungen über Art und Höhe der Entschädigung für ehemalige NS-Zwangsarbeiter.

    KALENDERBLATT - 18. Juni

    1922 Der HSV und der 1. FC Nürnberg erkämpfen beim Finale der Deutschen Fußballmeisterschaft in Berlin ein Unentschieden – das Spiel endet 2:2.
    1974 Die nach acht Monaten israelischer Kriegsgefangenschaft heimkehrenden syrischen Soldaten, die im Jom-Kippur-Krieg gegen Israel gekämpft haben, werden in der syrischen Hauptstadt Damaskus von über 20 000 Menschen begrüßt.
    1995 In Frankreich erringt das erste Mal ein Kandidat der FN (Front National) die absolute Mehrheit. Der Vertreter der rechtsextremen Partei wird zum Bürgermeister von Toulon gewählt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!