OECD

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch) Abk. für: Organization for Economic Co-operation and Development, "Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung",

    Die OECD wurde 1960 auf der "Atlantischen Wirtschaftskonferenz" in Paris gegründet. Man bezeichnet sie auch als "Atlantischen Wirtschaftsrat". Sie ist die Nachfolgeorganisation des 1948 zur wirtschaftlichen Gesundung Europas gegründeten Europäischen Wirtschaftsrats (OEEC).

    Sitz der OECD ist Paris; die Organisation hat keine Rechtsetzungsbefugnisse, gibt aber einen Katalog mit Informationen und Empfehlungen heraus; die wichtigsten Organe sind der Ministerrat unter wechselndem Vorsitz, der Exekutivausschuss sowie das Generalsekretariat und verschiedene Ausschüsse für Sonderfragen.

    Aufgaben und Leistungen der OECD sind unter anderem die Koordinierung der Innen- und Außenwirtschaftspolitik der Mitgliedsstaaten sowie der Währungspolitik, der Beihilfen für Entwicklungsländer und die Verkehrs- und Umweltpolitik der Länder.

    Der OECD hat 34 Mitglieder. Diese sind: Australien, Belgien, Chile, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Israel, Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, Mexiko, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südkorea, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, USA.

    KALENDERBLATT - 28. November

    1912 Die österreichische Komödie "Professor Bernhardi" von Arthur Schnitzler hat in Berlin Premiere.
    1912 Nach dem Ersten Weltkrieg erklärt Ismail Qemali in Tirana Albanien für unabhängig von der Türkei.
    1949 Der Militärausschuss der NATO berät über die Frage der Einbeziehung der Bundesrepublik in das Verteidigungsbündnis.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!