Nilwaran

    Aus WISSEN-digital.de

    (Polydaedalus niloticus)

    Der Nilwaran ist in Afrika vor allem südlich der Sahara beheimatet und hält sich bevorzugt in der Nähe von Fließgewässern auf.

    Er erreicht eine Gesamtlänge von bis zu 2,20 Metern und hat einen schlanken, lang gestreckten Körper. Die langen Beine sind sehr kräftig und an den Zehen mit scharfen Krallen versehen. Er ist von grünlich-grauer Grundfärbung, die lebhaft farbigen Querbinden und Flecken verleihen ihm ein auffälliges Aussehen. Er hält sich vorwiegend im Wasser auf und hat deshalb im Laufe der Zeit einen gut entwickelten Ruderschwanz ausgebildet.

    Der Nilwaran ernährt sich, wie die meisten anderen Echsen auch, vornehmlich von tierischer Kost und bevorzugt in Anpassung an seinen Lebensraum Schnecken, Muscheln, Fische und Lurche. Als besondere Leckerbissen gelten ihm Krokodileier.

    Über die Fortpflanzung des Nilwarans ist bislang nur wenig bekannt. Die Männchen beißen sich bei der Paarung im Nacken der Weibchen fest. Das Weibchen vergräbt die Eier unter der Erde, damit sie vor Feinden und der Hitze geschützt sind. Bis heute ist nicht genau bekannt, wie lange es dauert, bis die Jungtiere schlüpfen. Die Geschlechtsreife der Tiere tritt in etwa nach dem dritten Lebensjahr ein.

    Systematik

    Art aus der Familie der Warane (Varanidae).

    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!