Naumburger Meister

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Bildhauer; * tätig im 13. Jh.

    Hauptmeister seiner Epoche, offenbar in Nordfrankreich geschult, um 1225 wohl in Amiens, um 1235 in Reims (auch wohl in Noyon), seit Ende der 1230er Jahre in Mainz, seit Ende der 1240er Jahre in Naumburg tätig, schuf als Hauptwerk die Stifterfiguren im Westchor des Naumburger Doms. Für diese Arbeiten nimmt man einen einzigen überragenden Meister an, dem allerdings Gehilfen zur Verfügung standen.

    Weitere Werke des Meisters: Reliefgruppe des heiligen Martin zu Pferde in Bassenheim, Pfarrkirche, Relief des Jüngsten Gerichtes (Bruchstück) und so genannter Kopf mit der Binde, vom ehemaligen Westlettner des Mainzer Doms.

    KALENDERBLATT - 27. September

    1822 Jean-François Champollion legt das Ergebnis seiner Untersuchung des "Steins von Rosette" dar: Die ägyptischen Hieroglyphen sind keine Symbol- oder Bilderschrift, sondern eine phonetische Schrift.
    1825 Die erste Dampfeisenbahn befährt in England die Strecke zwischen Darlington und Stockton.
    1933 Der Königsberger Wehrkreispfarrer und Kirchenbeauftragte Hitlers, Ludwig Müller, wird zum evangelischen Reichsbischof gewählt. Damit wird auch die evangelische Kirche in Deutschland "gleichgeschaltet".



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!