Nationaltheater

    Aus WISSEN-digital.de

    Der Nationaltheatergedanke entstand im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts und ging einher mit der Herausbildung von Nationalstaaten in Europa. Theater wurde als Medium des Bürgertums, als Mittel zur nationaler Einigung, als Institution bürgerlicher Öffentlichkeit gedacht. Das Nationaltheater war der Selbstdarstellung einer Nation verpflichtet und wurde von nationalen Gesichtspunkten geleitet. Mit dem Theater der Weimarer Republik wurde der Weg unseres heutigen föderalistischen Theatersystems beschritten. Das Reichstheatergesetz von 1934 stellt eine Pervertierung der Nationaltheater-Idee dar. Nachwirkungen des Nationaltheatergedankens finden sich heute in Deutschland z.B. in der Subventionierung des Theaters und darin, dass Theater grundsätzlich nicht einer Elite (wie das Hoftheater), sondern der breiten Öffentlichkeit, dem Bürgertum, offen stehen soll (Theater für die gesamte Gesellschaft).

    KALENDERBLATT - 30. September

    1273 Das deutsche Interregnum wird mit der Wahl Rudolfs von Habsburg zum deutschen König beendet.
    1767 Gotthold Ephraim Lessings Lustspiel "Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück" wird in Hamburg uraufgeführt.
    1791 Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" wird in Wien uraufgeführt.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!