Narkotikum

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch-lateinisch) auch: Betäubungsmittel, Rauschmittel;

    Arzneistoff zur Erzielung der Narkose. Es handelt sich um chemische Substanzen, die bestimmte Zentren des Zentralnervensystems beeinflussen.

    Man unterscheidet Inhalations- und Injektionsnarkotika. Erstere, die durch Aufsprühen auf Masken oder Narkoseapparate zur Einatmung gelangen, sind z.B. Gase wie Lachgas, Ethylen, Cyclopropan und Flüssigkeiten wie Ether (Diethyl-, Divinylether), Chloroform, Chlorethyl, Trichlorethylen, Halothan und Methoxyfluran. Injektionsnarkotika sind Abkömmlinge der Barbitursäure und Thiobarbitursäure, die für sich allein oder in Kombination mit Inhalationsmitteln eine Narkose erzeugen. Seit einigen Jahren sind Kurz- und Ultrakurznarkotika im Handel, die zur Erzielung einer nur wenige Minuten dauernden Narkose eingesetzt werden können oder zur Einleitung für länger dauernde Narkosen (in Kombination mit anderen Mitteln) dienen.

    KALENDERBLATT - 11. August

    1257 Der Papst ruft zur Preußen- und Livland-Mission auf. Der christliche Missionsauftrag gab für viele weltgeschichtliche Eroberungszüge die Rechtfertigung, so auch jetzt bei der deutschen Ostexpansion.
    1898 Ende des spanisch-amerikanischen Kriegs.
    1919 Verkündigung der Weimarer Verfassung.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!